top of page

𝗛𝗶𝗴𝗵 -𝗧𝗲𝗰𝗵 𝗧𝗿𝗶𝘀𝘂𝗶𝘁 𝘇𝘂𝗿 𝗧𝗿𝗶𝗮𝘁𝗵𝗹𝗼𝗻 𝗪𝗲𝗹𝘁𝗺𝗲𝗶𝘀𝘁𝗲𝗿𝘀𝗰𝗵𝗮𝗳𝘁

Die Zeiten in denen Triathleten mit Badehose und bauchfreiem Top unterwegs waren sind längst vorbei. Damals gab es keine funktionalen Textilien, geschweige denn solche die aerodynamische Optimierung ermöglichen. Deshalb versucht man damals, möglichst wenig störenden und bremsenden Stoff am Körper zu tragen.


Inzwischen ist der Trend möglichst viel Haut mit technischen Textilien zu bedecken. Es ist Herstellern und Athleten wie Andrea Salvisberg heute klar, ein moderner Race Suit muss nicht nur funktionell sein, sondern darüber hinaus auch aerodynamisches Potential bieten.


Das Aero-Gewebe, eines Anzuges wie ihn 𝗔𝗻𝗱𝗿𝗲𝗮 𝗮𝗻 𝗱𝗲𝗿 𝗪𝗠 𝗶𝗻 𝗜𝗯𝗶𝘇𝗮 tragen wird, hat an Schultern, Armen und Rücken speziell designte Textilien, welche eine aerodynamische Performance und somit weniger Luftwiderstand auf der Radstrecke garantieren. Weiter garantiert das Design optimale Beweglichkeit im Wasser. Am Torso und an den Beinen muss der Anzug eine schnelle Verdunstung generieren und dabei die Kühlung des Körpers unterstützen.


Spezifische, zur Entwicklung von Textilien gebaute Kleinwindkanäle sind von Grund auf so konzipiert, dass in definierter Umgebung wiederholbare Ergebnisse simuliert werden können. Der Windkanal ist heute fester Bestandteil im Entwicklungsprozess von Leistungssportbekleidung. Er hilft bei der Auswahl von Stoffen auf der Grundlage der aerodynamischen Leistung.


Deine Vorbereitung läuft optimal, dein Fitnesslevel stimmt, das Equipment passt - es ist angerichtet Andrea - du bist definitiv 𝗯𝗼𝗿𝗻 𝘁𝗼 𝗯𝗲 𝗩𝗢𝗥𝗡!


#borntobevorn#vorn#vornsports#design#dataownership#dataintegrity


11 Ansichten0 Kommentare
bottom of page